© Evang. Kirchenbezirk Göppingen

Das Reformationsjahr ist zu Ende

500 Jahre Reformation waren Grund genug, ein ganzes Jahr lang in verschiedenen Veranstaltungen und Formaten an Martin Luther zu erinnern. Im Gemeindebrief haben wir regelmäßig dazu berichtet.

Mit einem gemeinsamen Festgottesdienst von Luther- und Christuskirchengemeinde sowie der ChurchNight ging das Jubiläumsjahr am 31. Oktober zu Ende.

Zuvor gab es noch ein weiteres Veranstaltungshighlight: „Sprich du, Käthe!“ am 8. Oktober. Wer sich mit Luthers Leben beschäftigt, kommt an seiner Frau Katharina, geborene von Bora, nicht vorbei. Sie entsprach so gar nicht dem Frauenbild ihrer Zeit: Sie führte einen großen Haushalt, wirtschaftete selbständig, war ihrem Mann Gefährtin und Beraterin. „Mein Herr Käthe“ hat Luther die starke Frau an seiner Seite oft genannt. Was lag da näher, als das Leben dieser außergewöhnlichen Frau zu beleuchten? Herausgekommen ist ein Abend in Kooperation mit der eislinger frauen aktion (efa)! Die Aufführung im Luthergemeindehaus hat alle unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Kaum hatten sich die Türen geöffnet, strömten die Besucher in Scharen herbei, waren schon bald nahezu alle Plätze belegt. Wir haben die „Lutherin“ in verschiedenen Stationen ihres Lebens zu Wort kommen lassen - als junge Novizin, als entlaufene Nonne, als Jungverheiratete, als Matrone und als Witwe. Pfarrerin Korn schrieb die Texte den jeweiligen Käthen quasi auf den Leib und nähte die passenden Hauben. Anhand historischer Hintergrundinformation leitete Tina Stroheker gekonnt von Station zu Station über. Auch Luther selbst - in Person von Peter Ritz - war zu hören. Dazu erklang mittelalterliche Musik, meisterlich dargeboten von Ute Bidlingmaier und Klaus Wuckelt.